Ein Mann im Anzug und ein weiterer Mann in einem hellblauen Hemd sitzen an einem Tisch und schauen auf ein Tablet, vor ihnen liegen Unterlagen und Stifte.
EWE business Magazin

Feinheiten machen den Unterschied

Vergleich von Internetanschlüssen für Geschäftskunden und Privatkunden   

EWE business Magazin / Digitalisierung / Vergleich Angebote für Privat- und Geschäftskunden
Digitalisierung
22.08.2021  6 Min.
Autor: EWE business Redaktion

Feinheiten machen den Unterschied aus: Internetanschlüsse für Geschäftskunden versus Privatkunden

Gewerbliche Internetanschlüsse unterscheiden sich von den privat genutzten oft in den Details. Daher sind sie auch teurer. 

Wir schauen uns Internetanschlüsse für Firmen und für Privatpersonen ganz genau an und gehen auf die Unterschiede ein, die im ersten Moment nicht offensichtlich sind.

 

Asymmetrische und symmetrische Bandbreite

Wer heutzutage in der Freizeit viel streamt, Musik aus dem Internet hört oder Programme runterlädt, braucht eine vernünftige Downloadgeschwindigkeit. Uploads mit großen Datenmengen finden im nichtkommerziellen Umfeld kaum statt. Daher beinhalten private Internetanschlüsse oft zwar gute Downloadgeschwindigkeiten aber langsame Upload-Raten. Dann ist die Rede von einer asymmetrischen Bandbreite. Anders ist das bei Internetanschlüssen für Firmen. Dort werden auf Grund der Anforderungen im Berufsalltag sowohl schnelle Upload- als auch Downloadgeschwindigkeiten gefordert. Beispielsweise beim Bearbeiten von Dokumenten auf dem Firmenserver und einem Zugang über VPN. Dann spricht man von einer symmetrischen Bandbreite. Hinzu kommt die maximale Geschwindigkeit. Während bei einem üblichen Wohnungsanschluss Bandbreiten im mittleren Megabit-Bereich ausreichen, brauchen Firmen ultraschnelle Bandbreiten weit in den Gigabit-Bereich. 

 

Bei den Serviceleistungen werden die Unterschiede spürbar

Wenn im Privathaushalt das Internet ausfällt, die Lieblingsserie nicht zu Ende geschaut werden kann oder das Onlinespiel unterbrochen wird, ist der Ärger für einen Moment groß. Ok, aber wirkliche Schäden entstehen in den seltensten Fällen. Auch nicht, wenn das Internet mal zwei oder drei Tage ausfällt. Bei Geschäftsanschlüssen stellt sich die Situation anders dar. Wenn im Supermarkt nicht mehr bezahlt werden kann oder in der Produktion Ersatzteile auf Grund eines Serverausfalls fehlen, geht der wirtschaftliche Schaden schnell in die Millionenhöhe. Daher beinhalten Geschäftsanschlüsse meistens eine garantierte Verfügbarkeit von über 99,9 Prozent und Entstörungen innerhalb von wenigen Stunden. Für Privatkunden heißt es also bei einem Problem weiterhin: Erst mal den Router neu starten und anschließend in die Warteschleife. Unterbrechungen bei Business-Anschlüssen kommen per se seltener vor und im seltenen Fall eines Ausfalls wird das Problem von den geschulten Servicekräften innerhalb kürzester Zeit behoben. Und dieser Service kostet natürlich etwas mehr.

 

Firmen brauchen feste IP-Adressen, Privatpersonen profitieren von wechselnden 

Wenn es um die IP-Adresse geht, kann man sagen: Was Privatkunden schützt, schadet Firmenkunden. Denn wenn man im Tagesgeschäft von außen auf das Firmennetzwerk zugreifen möchte, beispielsweise beim Homeoffice oder mobilen Arbeiten über VPN, ist eine feste IP-Adresse unbedingt erforderlich. Auch das Betreiben eines Webservers, eines E-Mail- oder FTP-Servers, die Pflege von Schnittstellenanwendungen mit Lieferanten sowie der Datenaustausch zwischen zwei und mehr Standorten geht nur mit einer festen IP-Adresse. Bei privaten Anschlüssen werden IP-Adressen automatisch und dynamisch bei jedem Klick ins Internet vom sogenannten DHCP-Server bezogen und größtenteils auch nach 24 Stunden neu vergeben. Für private User ergeben sich dadurch kaum Nachteile – sogar ein großer Vorteil: Man kann sich anonymer im Netz bewegen.

 

Verlässliche Highspeed-Performance ist nur mit einem professionellen Glasfaser-Anschluss möglich 

Logistikunternehmen, Pflegedienste, Hotels, produzierende Firmen und selbst das Architekturbüro sind auf eine stabile und verlässliche Internetverbindung angewiesen. Denn ohne diese ist das Arbeiten in vielen Fällen nicht mehr effizient möglich. In diesem Fall empfiehlt sich eine professionelle Glasfaser-Direktanbindung. Das ist eine exklusive Glasfaserverbindung an das EWE IP-Backbone. Damit muss man seinen Anschluss mit niemandem teilen und man profitiert als Geschäftskunden von allen Vorteilen der zuverlässigen und ausfallsicheren Highspeed-Internets. Zudem bekommen Geschäftskunden einer Direktanbindung neben den vielen technischen Vorteilen auch einen persönlichen Ansprechpartner aus der Region zugeteilt. Also kein langes Warten in der Telefonschleife eines Callcenters. 

Die Vorteile eines Internetanschlusses für Geschäftskunden 

  • Symmetrische Bandbreiten
  • Maximalgeschwindigkeiten bis 10 Gbit/s
  • Hochverfügbarkeit von über 99,9 %
  • Entstörungen innerhalb von wenigen Stunden
  • Eigene IP-Adresse möglich
  • Persönlicher Ansprechpartner bei EWE
  • Exklusiver und zuverlässiger Anschluss an das EWE IP-Backbone bei der Glasfaser Direktanbindung.

Mehr Informationen zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Seniorinnen und Senioren sitzen an einem Tisch in einem Pflegeheim, haben Virtual Reality Brillen mit Smartphones auf und spielen gemeinsam Online-Spiele.

Mehr Lebensqualität durch Digitalisierung in der Pflege

Frau Prof. Dr. Boll-Westermann erklärt im Interview, warum und wie die Digitalisierung pflegebedürftigen Menschen hilft. 

Ein Mann sitzt am Schreibtisch vor einem Monitor in einem Büro ärgert sich über einen erfolgreichen Hackerangriff auf sein Unternehmen

Die Gefahr aus dem Netz für Unternehmen wächst täglich 

Experte Brieskorn erläutert im Interview die wichtigsten Bausteine einer erfolgreichen IT-Sicherheit für Unternehmen.

Klimaneutralität bis 2045

Das Ziel: Klimaneutralität bis 2045

Wir erläutern, was die nationalen Klimaschutzziele für die wichtigen Sektoren Gebäude und Energiewirtschaft bedeuten.

Beitrag teilen

Mehr Datenschutz: Erst bei Klick auf einen Link werden Daten an Dritte übermittelt.