Die Siebpartie der Papier- und Kartonfabrik Varel

CO2 reduzieren bei der Papierherstellung

Wie die Papier- und Kartonfabrik Varel erneuerbar erzeugten Strom nutzt

Referenzen / Papier- und Kartonfabrik Varel

Das Projekt auf einen Blick

Reduktion fossilen Ressourcenverbrauchs

Senkung des Erdgasverbrauchs und der Energiekosten

Einsatz grünen Stroms mit Power-to-Heat

Einspeisung nach Bezugspreis bzw. Nutzung grünen Stroms für interne Prozesse

Klimaschutz und Kostensenkung

Unterstützung der Energiewende durch flexible Fahrweise und CO2-neutralen Strom  

Mitarbeiter in der Papier- und Kartonfabrik Varel

Papier- und Kartonfabrik Varel

Für die nationale wie internationale Verpackungsindustrie stellt die Papier- und Kartonfabrik Varel Recyclingkarton und Wellpappenpapiere her. Den Einsatz von Energie und natürlichen Ressourcen dabei immer wieder umweltschonend zu optimieren, gehört zur Unternehmenspolitik.

 

"EWE nimmt uns seit langem alles rund um die Energieversorgung und -vermarktung ab. Und dies so erfolgreich, dass wir auch den Bau und die Vermarktungsoptimierung des Power-to-Heat-Moduls vollständig in die Hände der Profis gelegt haben."

 

Dettmar Fischer, Geschäftsleitung, Leitung Technische Organisation

Seit 1936 in Varel

Produktionsvolumen: über 925.000 t Papier

Mitarbeiter: rund 600

Das könnte Sie auch interessieren

Mitarbeiterin im Dow-Werk Stade

Mehr Flexibilität für die Umwelt

Das Dow-Werk in Stade stellt energetische Flexibilitäten in der Produktion über das Grüne Kraftwerk von EWE zur Verfügung, ohne dass Arbeitsprozesse behindert werden, spart auf diese Weise Kosten ein und trägt effektiv zur Energiewende bei.

Bild der EWE Notstromanlage aus der Luft

Förderung der Netzstabilität

EWE sorgt mit einer Notstromanlage dafür, dass die Balance des Übertragungsnetzes kontinuierlich sichergestellt wird. Die Anlage kann kurzfristig zwei Arten an Regelleistung bereitstellen und unterstützt damit auch die Einspeisung regenerativer Energien im Rahmen der Energiewende.

Theodor Wagner

Autarkie gesteigert, Klima geschont

EWE hat für den Hersteller für Arbeitsschutzhandschuhe Hase Safety Gloves eine PV-Anlage mit einer Generatorleistung von knapp 100 kWp installiert, wodurch der Betrieb heute energetisch zu 57,65 % autark ist.