Mädchen in Klasse lernen an Laptops | EWE macht Schule

Wer zahlt das?

Bund und Länder unterstützen mit dem DigitalPakt Schule und einer Breitbandoffensive

Lösungen / Digitale Schule / Förderung

Keine Angst vor großen Summen

Reden wir nicht um den heißen Brei herum: Eine Schule digital gut aufzustellen kostet Geld. Eine starke Internetleitung, eine professionelle Netzwerkausstattung, die lückenlose IT-Sicherheit, Wartung und Updates: Das bekommt man nicht zu Discounterpreisen. Je nach der Größe der Schule, den baulichen Gegebenheiten und der bestehenden Infrastruktur kann schon die Netzwerkausstattung bis 200.000 Euro und mehr kosten. Aber keine Sorge. Bund und Länder unterstützen die Digitalisierung aller Schulen in Deutschland mit Milliardenbeträgen.

Breitbandoffensive der Bundesregierung

Junge und Mädchen sitzen gemeinsam vor einem Laptop | EWE macht Schule

Förderung für den schnellen Internet-Anschluss

Die Breitbandoffensive der Bundesregierung soll dafür sorgen, dass Schulen eine Bandbreite von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) pro Klassenzimmer zur Verfügung steht. Da für Film-Streaming, Videotelefonie und viele administrative Aufgaben jedoch höhere Übertragungsraten nötig sind, können sich auch Schulen, die bereits mit 30 Mbit/s oder mehr unterwegs sind, um Fördergelder bewerben. Mit dem Sonderprogramm zur Gigabit-Versorgung von Schulen und Krankenhäusern vom Herbst 2018 ist faktisch jede Schule förderfähig, die nicht bereits über einen Glasfaseranschluss verfügt.

Sie wollen wissen, wie Ihre Schule optimal von den Förderprogrammen profitiert? Wir beraten Sie gern.

Förderprogramm DigitalPakt Schule

Mittel für Schulnetz und Ausstattung mit Endgeräten

Sobald Ihre Schule über ein Medienbildungskonzept und den dafür benötigten Breitbandanschluss verfügt, können Sie für die Ausstattung Geld aus dem DigitalPakt Schule beantragen. In diesem Programm fördert der Bund die digitale Bildungsinfrastruktur von Schulen mit insgesamt fünf Milliarden Euro, dazu kommen Landesmittel. Für das Land Niedersachsen stehen 522,8 Millionen Euro zur Verfügung.

Schüler sitzen in der Schule vor PCs und lernen gemeinsam | EWE macht Schule
Mädchen und Junge lernen am Tablet | EWE macht Schule

Was gefördert wird und was nicht

Gefördert werden:

  • Server-Lösungen und WLAN für die digitale Vernetzung im Schulgebäude und auf dem Gelände
  • Anzeige- und Interaktionsgeräte, zum Beispiel interaktive Tafeln (Whiteboards), Displays
  • Mobile Endgeräte wie Tablets, Laptops, Notebooks (maximal 20 Prozent der Fördersumme)
  • Aus- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern

 

Nicht gefördert werden:

  • Kosten für Wartung, Betrieb und Support der IT-Infrastruktur
  • Monatliche Folgekosten, zum Beispiel für Internetanbindung, Firewall, Hotspot, Software-Lizenzen
  • Glasfaseranschlüsse (die Förderung dieser erfolgt über die Breitbandoffensive der Bundesregierung)

Diese Fördergelder sind möglich

Den Antrag stellt immer der Schulträger – niemals eine einzelne Schule. Für jede Schule gibt es einen Sockelbetrag und einen Pro-Kopf-Betrag. Der Sockelbetrag beläuft sich für Schulen mit mehr als 60 Schülerinnen oder Schülern auf 30.000 Euro. Er darf vom Schulträger ausschließlich für eine individuelle Schule ausgegeben werden. Kleinere Schulen bekommen einen Sockelbetrag von 500 Euro pro Schüler. Zusätzlich zum Sockelbetrag erhält jeder Schulträger einen Förderbetrag, der sich aus der Anzahl der Schülerinnen und Schüler berechnet. Über diesen Kopfbetrag kann der Schulträger frei verfügen und ihn an den Schulen einsetzen, an denen das Geld am dringendsten benötigt wird.

Eine Hand tippt auf einem Taschenrechner | EWE macht Schule

Hier finden Sie die Förderrichtlinien des Landes Niedersachsen für den DigitalPakt Schule.

Wie funktioniert der Antrag?

Beim Förderantrag ist Teamwork zwischen Schulen und Schulträgern gefragt. Für beide Seiten lohnt es sich, das Thema frühzeitig und strukturiert anzugehen. Schnellschüsse sind jedoch nicht notwendig: Die Fördermittel sind bereits errechnet und bis Mai 2023 reserviert.

Ein Junge lernt digital von Zuhause | EWE macht Schule

Das Medienbildungskonzept

Jede Schule, für die ein Schulträger Fördermittel beantragt, benötigt ein Medienbildungskonzept. Es beantwortet drei Fragen:

  • Was soll mithilfe digitaler Medien in welchen Klassen und Fächern vermittelt werden?
  • Welche Voraussetzungen bezüglich Netzanbindung, Hard- und Software müssen erfüllt werden, um diese Unterrichtsziele zur erreichen?
  • Welche zusätzliche Medienqualifizierung benötigen Lehrerinnen und Lehrer für ihren Unterricht?

 

Bei der Formulierung helfen medienpädagogische Beraterinnen und Berater im Auftrag des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ). Eine Liste finden Sie hier.

Eine Lehrerin führt Unterricht von Zuhause aus durch | EWE macht Schule

Förderung für die Qualifizierung von Lehrkräften

Lehrkräfte sollen ihre Schülerinnen und Schüler auf den digitalen Wandel vorbereiten – doch wie sieht es mit ihrer eigenen Medienkompetenz aus? Für die Qualifizierung gibt es Unterstützung vom Land: Niedersachsen sieht dafür mehr als 800.000 Euro pro Jahr vor.

 

Doch: Viele Schulen stehen vor personellen Herausforderungen. In Zeiten des Lehrermangels können sich viele nicht erlauben, Kolleginnen und Kollegen zu technischen oder pädagogischen Fortbildungen zu schicken. Das Land Niedersachsen entwickelt deshalb neue Online-Fortbildungsformate, an denen Lehrkräfte ortsunabhängig und zeitlich flexibel teilnehmen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Rund um die digitale Bildung an Schulen gibt es noch weitere spannende Themen.

Eine Hand tippt etwas in einen Taschenrechner | EWE macht Schule

Maßgeschneiderte IT-Infrastruktur

Die Anforderungen an den digitalen Unterricht wachsen so schnell, dass viele Schulnetze bei Standardlösungen an ihre Grenzen stoßen. Mit den richtigen, individuell geplanten Maßnahmen bringen Sie jederzeit Tempo in Ihre Internet-Ausstattung, ohne das Budget zu sprengen. Versprochen.

Ein junger Mann lernt und sitzt vor einem Bildschirm - jetzt den Unterricht digitalisieren | EWE macht Schule

IT-Sicherheit

In Sachen Sicherheit sind Schulnetze komplexe Gebilde: auf der einen Seite Hunderte von Schülerinnen und Schülern mit ihren mobilen Endgeräten, auf der anderen Seite hoch sensible Daten. Für den bestmöglichen Schutz braucht es ein abgestimmtes und lückenloses Sicherheitspaket.

Frau schreibt etwas auf einen Plan | EWE macht Schule

Der Schulnetz-Planer

Jede Schule ist anders: Wie viele Gebäude müssen angeschlossen werden? Welche Kabel sind schon verlegt? Sie brauchen eine erste Einschätzung? Mit unserem Schulnetz-Planer können wir anhand Ihrer Antworten eine erste, unverbindliche Einschätzung abgeben. Probieren Sie es aus!

Digitalisierungs-ABC – komplexes einfach erläutert

Sie haben das Gefühl, beim Thema Digitalisierung eine neue Sprache lernen zu müssen? Gern erklären wir die wichtigsten Themenfelder und Vokabeln.

Das Netzwerk-ABC

Internetverbindungen – von DSL bis Glasfaser-Direktanbindung

Komponenten eines Schulnetzwerks

Die wichtigsten Bestandteile - vom Router bis zum VPN

Geräte-Wirrwarr

Alles rund ums Schulnetz - vom BYOD-Ansatz bis zum Smartboard

Der Schulnetz-Planer

Wenn Sie diese 7 Fragen beantworten, können wir eine erste grobe Kostenschätzung für Sie erarbeiten.

Wie aufwändig wird das Digitalprojekt? Mit welchen Kosten muss man rechnen? Welche Bauarbeiten kommen auf uns zu – und welchen Nutzen können wir am Ende erwarten? Auf diese und viele weitere Fragen rund um die Digitalisierung gibt es für jede Schule individuelle Antworten. Mit Hilfe unserer Erfahrungen und Ihren Antworten auf sieben Fragen können wir Ihnen eine erste, grobe Einschätzung für Ihr Digitalisierungsprojekt ausarbeiten. Mit dieser kommen wir dann zeitnah auf Sie zu.